Sri LankaKandy/Duisburg (epo.de). - In Sri Lanka haben die Streitkräfte der Regierung den Weg in die Flüchtlingslager für fast alle humanitären Organisationen blockiert. Die Kindernothilfe gehört zu den letzten drei verbleibenden Hilfsorganisationen, die Flüchtlinge in Sri Lankas Bürgerkriegsregion weiter mit Lebensmitteln, Trinkwasser und medizinischer Hilfe versorgen können.  Für die Bewohner der Region nehme diese Situation lebensbedrohliche Ausmaße an. 

In Vaharai und Kantale, nördlich von Batticaloa, versorgen Kindernothilfe-Partner tausend Familien, die seit zwei Wochen ohne ausreichende Nahrung und sauberes Trinkwasser im Freien ausharren mussten. "Die Situation ist sehr schlimm. Die täglichen Kämpfe zwischen den Rebellen und den Regierungstruppen gehen weiter", berichtete Rev. Dr. Jeyanesan  vom Kindernothilfe-Partner Jaffna Diocese of the Church of South India aus Batticaloa. "Viele Familien sind auf der Flucht, zahlreiche Zivilisten, darunter auch Kinder, wurden getötet. Die Regierung lässt derzeit nur wenige Hilfsorganisationen in das Gebiet der Rebellen, da sie befürchtet, dass die LTTE auf diesem Wege auch Waffen in die Region schleust." 

Neben den Partnern der Kindernothilfe haben nur noch die Vereinten Nationen und das Rote Kreuz Zugang zu den Menschen. Für die wenigen Hilfsorganisationen wird die ausreichende Versorgung aller Betroffenen immer schwieriger. "Wir appellieren an beide Konfliktparteien in Sri Lanka, die dringend benötigten Hilfsmaßnahmen zuzulassen. Die Menschen rechnen mit unserer Unterstützung", so Ruben Wedel, Koordinator der Hilfsmaßnahmen der Kindernothilfe in Kandy in Sri Lanka.

160.000 Menschen sind nach Angaben der Kindernothilfe seit Ausbruch der Gewalttätigkeiten im Norden und Nordosten Sri Lankas auf der Flucht. Da häufig Häuser Ziel der Angriffe seien, übernachteten die meisten Flüchtlinge im Freien. Nahrungsmittel und Trinkwasser seien knapp. Vor allem für Kleinkinder und alte Menschen sei die derzeitige Situation lebensbedrohlich.

Die Kindernothilfe bittet um Unterstützung für die Menschen vor Ort. Spenden können unter dem Stichwort "Sri Lanka, Flüchtlingshilfe, Z 57182" auf das Konto Nummer 45 45 40 bei der KD-Bank (BLZ 350 601 90) überwiesen werden.

 Kindernothilfe


Back to Top