Entwicklung

gespaltene welt weltbevölkerung2017

Hannover. - Weltwelt ist die Ungleichheit in und zwischen Ländern groß, was sich unter anderem bei der Geburtenrate in Entwicklungsländern zeigt. Sie ist bei Mädchen und jungen Frauen aus den ärmsten 20 Prozent der Haushalte etwa dreimal so hoch wie bei ihren Altersgenossinnen aus den reichsten 20 Prozent der Haushalte. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten UNFPA-Weltbevölkerungsbericht "Gespaltene Welt – Reproduktive Gesundheit und Rechte in Zeiten der Ungleichheit" hervor.

care neuBonn. - Die humanitäre Situation für Flüchtlinge aus Myanmar in Bangladesch ist weiter alarmierend. Die Hilfsorganisation CARE sorgt sich besonders um rund 440.000 Frauen und Mädchen, die sexualisierte Gewalt erlebt oder bezeugt haben.

Wien. - "Bildung überwindet Armut", das ist das Motto der österreichischen Hilfsorganisation Jugend Eine Welt. Doch damit ist nicht jegliche Form von Bildung gemeint. Anlässlich des Weltarmutstages am 17. Oktober weist Jugend Eine Welt auf besorgniserregende neue Forschungsergebnisse der Weltbank und des UN Statistik-Institutes (UIS) hin, die Ende September veröffentlicht wurden: Demnach können weltweit 617 Millionen Kinder trotz mehrjährigem Schulbesuch weder lesen noch schreiben bzw. keine einfachen mathematischen Aufgaben lösen. 

wfpBerlin. - Der Welternährungstag am 16. Oktober 2017 steht aus der Sicht des UN World Food Programme (WFP) ganz im Zeichen von weltweitem Frieden. Das bekräftigt WFP-Exekutivdirektor David Beasley in seinem Appell zum internationalen Gedenktag. Von 815 Millionen Menschen, die weltweit Hunger leiden, leben 489 Millionen in Konfliktregionen.

uno fluechtlingshilfeBonn.- Der Tag der Vereinten Nationen findet jährlich am 24. Oktober statt. Er erinnert an den 24. Oktober 1945, als die Charta der Vereinten Nationen in Kraft getreten ist. Schon am Samstag (14. Oktober) präsentieren sich zahlreiche Bonner UN-Einrichtungen und andere Organisationen auf dem Markt vor dem Alten Rathaus. Die UNO-Flüchtlingshilfe zeigt aus diesem Anlass ein Leichtbauzelt, das ab Ende dieses Jahres bei Flüchtlingskatastrophen zum Einsatz kommen soll.

welthunger index 2017

Washington. - Die Bekämpfung des Hungers macht Fortschritte, aber diese werden durch Kriege und Folgen des Klimawandels in Teilen wieder zunichte gemacht. Darauf weist der neue Welthunger-Index hin, der die Ernährungslage in 119 Ländern berechnet. Die Werte zur Hungersituation sind weltweit seit dem Jahr 2000 um gut ein Viertel gefallen. Gleichzeitig drohen in Ländern wie dem Südsudan, Nigeria, Somalia und dem Jemen derzeit sogar Hungersnöte und ist die absolute Zahl der Hungernden auf 815 Millionen Menschen gestiegen. Besonders dramatisch ist die Lage in der Zentralafrikanischen Republik, wo es seit 2000 keine Verbesserung gab. Das Land bildet weltweit das Schlusslicht im Index.

misereorAachen. - Mit Blick auf den Welternährungstag (16. Oktober) betrachtet das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR die wachsende Macht des Agrobusiness und seine negativen Folgen für Mensch und Mitwelt mit Sorge. "Das Modell des Agrobusiness ist weder nachhaltig, noch leistet es einen zukunftsfähigen Beitrag zur Bekämpfung des Hungers in der Welt", betonte MISEREOR-Chef Pirmin Spiegel am Donnerstag. Laut der Welternährungsorganisation FAO ist die Zahl chronisch unterernährter Menschen seit zehn Jahren erstmals wieder auf 815 Millionen Menschen gestiegen.

Back to Top