Bremen. - Eine internationale Expedition untersucht derzeit, wie sich das Eisschild in der Antarktis im Laufe von Jahrmillionen verändert hat und wie es sich künftig verändern wird. Die Modelle dafür werden unter der Leitung von Dr. Irina Rogozhina am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen anhand von aktuellen Proben und Satellitendaten berechnet. An dem internationalen Projekt sind Partner aus Schweden, Norwegen, Großbritannien, den USA und Deutschland beteiligt. 

pro wildlifeMünchen. - Das sechste große Artensterben ist in vollem Gange. Schuld daran trägt der Mensch. Für einige Arten hielt 2017 einen Hoffnungsschimmer bereit, für andere verschlechterte sich die Situation weiter. Aus der Sicht von Pro Wildlife war 2017 das Jahr von Walhai, Elefant und Giraffe, der Überlebenschancen sich verbesserten. Nashorn und Löwe gehören hingegen zu den Verlierern im Tierreich. 

dsw Hannover. - In der Nacht zum 1. Januar 2018 werden voraussichtlich rund 7.591.541.000 Menschen auf der Erde leben. Das sind 83 Millionen Menschen mehr als im Jahr zuvor und damit in etwa so viele Menschen, wie derzeit in Deutschland leben. In jeder Sekunde wächst die Weltbevölkerung um durchschnittlich 2,6 Erdenbürger (Geburten minus Todesfälle). Diese Zahlen gab die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) zum Jahresende 2017 bekannt.

Freiburg. - Eine internationale Forschergruppe hat Luftaufnahmen eines Naturreservats in Ostafrika analysiert und dabei Muster der illegalen Jagd auf Elefanten aufgedeckt. Die Analyse zeigt, dass sich auf dem Höhepunkt der Wilderei-Krise in Tansania von 2013 bis 2015 eine Häufung von Elefantenkadavern in der Nähe von drei Rangerstationen befand. Das lege an manchen Orten in der Region Ruaha-Rungwa eine Verbindung zwischen den Wilderern und Parkaufsehern nahe. 

care Bonn. - Eine neue Studie der internationalen Hilfsorganisation CARE zeigt gravierende Lücken im rechtlichen Schutz von Frauen auf der Flucht auf. Europäische Regierungen sollten ihre Verpflichtungen zur Familienzusammenführung einhalten und darüber hinaus dringend mehr Maßnahmen ergreifen, um Frauen besser zu schützen, fordert die Hilfsorganisation.

pro wildlifeMünchen. - Die Europäische Union hat ihre offizielle Verhandlungsposition für die kommenden sechs Jahre in Bezug auf die Internationale Walfangkommission beschlossen. Für Artenschutzverbände sei die neue Haltung ein Grund zum Jubeln, erklärte die Sprecherin der Organisation Pro Wildlife, Sandra Altherr: "So eindeutig und konsequent hat sich die EU noch nie gegen kommerziellen Walfang positioniert.“

brot fdwBerlin. - Allen Ankündigungen einer restriktiveren Rüstungsexportkontrolle zum Trotz haben deutsche Rüstungsexporte zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der Rüstungsexportbericht der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE), der auch Brot für die Welt angehört. Mit 7,9 Milliarden Euro (2015) und 6,8 Milliarden Euro (2016) seien sogar die höchsten Umsätze der vergangenen 20 Jahre erzielt worden. Daran hätten auch die Kleinwaffengrundsätze, die neu eingeführte Kontrolle des Endverbleibs oder mehr Transparenz in der Berichterstattung nichts geändert. 

Back to Top