Berlin. - Die breite Mehrheit der Bevölkerung möchte, dass Deutschland den internationalen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen unterzeichnet. Dieser wird am 20. September von UN-Generalsekretär António Guterres feierlich zur Unterschrift freigegeben. 71 Prozent der Bundesbürger sind der Meinung, dass die künftige Bundesregierung dem Abkommen beitreten sollte. Nur 14 Prozent sind dagegen, 15 Prozent haben keine Meinung. Das ergab eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN). 

germanwatch 150Bonn. -  Als "Weckruf für entschiedene Klimapolitik" hat die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die Hurrikane von zum Teil nie gesehener Zerstörungskraft und die verheerenden Monsunregenfälle in Südasien mit mehr als 2000 Toten, bezeichnet . "Das Klima verhandelt nicht über Klimaziele. Es verändert sich in zunehmendem Tempo und verstärkt dadurch Extremwetterereignisse auf der ganzen Welt", sagte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.

oxfamBerlin. - Die am Donnerstag veröffentlichte Studie des Think-Tanks Agora Energiewende ist zu dem Schluss gekommen, dass Deutschland das vor zehn Jahren von Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent abzusenken, noch wesentlich deutlicher verfehlen wird, als bisher angenommen.

unesco deBonn. - 750 Millionen Erwachsene weltweit sind Analphabeten, davon 63 Prozent Frauen und fast 14 Prozent junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren. Darauf hat die UNESCO anlässlich des Welttags der Alphabetisierung am 8. September unter dem Motto "Alphabetisierung in einer digitalen Welt" aufmerksam gemacht.

nachhaltigkeit deutschland2017

Berlin. -  "Deutschland ist noch meilenweit von einer nachhaltigen Entwicklung entfernt". Diese Bilanz haben elf Spitzenverbände, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in ihrem neuen Bericht Großbaustelle Nachhaltigkeit – Deutschland und die globale Nachhaltigkeitsagenda | 2017 gezogen. 42 Experten haben in dem Bericht wichtige Baustellen deutscher Nachhaltigkeitspolitik von der Steuergerechtigkeit, über Armutsbekämpfung, Gesundheitsvorsorge, Kohleausstieg bis hin zu Gewaltprävention  analysiert. Messlatte ist die im Jahr 2015 von der Staatengemeinschaft verabschiedete Agenda 2030 mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs).

venro 200Berlin. - Drei Wochen vor der Bundestagswahl haben sieben zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke die Abgeordneten des nächsten Bundestags dazu aufgerufen, sich stärker für Menschenrechte und demokratische Teilhabe weltweit einzusetzen. Anlässlich der Konferenz "Nachhaltige Entwicklung braucht Demokratie" am 4. September 2017 in Berlin machen sich die Organisationen für eine Politik der globalen Weltoffenheit und Solidarität stark.

greenpeace neu 200Hamburg. - Ab dem Jahr 2035 könnte Verkehr in Deutschland ohne Öl auskommen und so einen deutlichen Beitrag zum Klimaschutz sowie für bessere Luft leisten. Innerhalb von 18 Jahren kann die Bundesregierung Bahn- und Radverkehr sowie das Angebot gemeinsam genutzter E-Autos soweit ausbauen, dass danach alle Wege in Deutschland ohne klimaschädliche Verbrennungsmotoren zurückgelegt werden. Dies hat das am Donnerstag vorgelegte Mobilitätsszenario des Wuppertal Instituts im Auftrag von Greenpeace gezeigt.

Back to Top