Weltpolitik

global goals 720

New York. - Die Vereinten Nationen haben auf ihrem Gipfel in New York die 2030-Agenda mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDG) beschlossen. Neben der Bekämpfung von Armut und Hunger stehen Ziele zu Gesundheit und Bildung, Umweltschutz, nachhaltigen Produktions- und Konsummustern, Frieden und Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie im Mittelpunkt. Alle Staaten haben sich verpflichtet, die SDGs bis zum Jahr 2030 umsetzen. Terres des hommes, WWF, AWO und das Forum Umwelt und Entwicklung mahnen, auch für Deutschland bedeute dies ein konsequentes Umsteuern in der Sozial-, Umwelt- und Entwicklungspolitik.

mueller gerdBerlin. - Vor dem Abflug zum Gipfel der Vereinten Nationen nach New York hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) auf die Chancen hingewiesen, die die neuen Nachhaltigkeitsziele bieten, um die globale Entwicklung gerecht zu gestalten. Die Weltgemeinschaft triitt ab Freitag in New York auf höchster Ebene zusammen, um globale Ziele für nachhaltige Entwicklung zu vereinbaren. Müller sieht in diesem "Weltzukunftsvertrag" einen Weg, Fluchtursachen zu vermeiden und den Menschen in ihrer Heimat Lebensperspektiven zu geben.

gpf 300New York. - Mehr als hundert Staats- und Regierungschefs werden sich am Wochenende in New York treffen, um die Agenda für nachhaltige Entwicklung und die neuen globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zu verabschieden. Die Agenda soll die Vereinten Nationen fit für die SDGs und das 21. Jahrhundert machen. Eine neue Studie des Global Policy Forum warnt jedoch davor, dass die Vereinten Nationen nicht fit für die neue Agenda sind. Sie laufen vielmehr Gefahr, in eine neue Ära des selektiven Multilateralismus zu geraten.

handicapDubrovnik . - Auf der ersten Überprüfungskonferenz zur Konvention über ein Verbot von Streubomben in Dubrovnik haben die anwesenden Vertragsstaaten in einer gemeinsamen Erklärung jeden Einsatz dieser grausamen Waffen, die zu 92% Zivilbevölkerung treffen verurteilt. Nur Großbritannien, Kanada und Australien äußerten Vorbehalte zur gemeinsamen Erklärung im Blick auf mögliche militärische Kooperation mit Staaten, die dem Verbotsvertrag nicht beigetreten sind. Das hat die Menschenrechtsorganisation Handicap International am Freitag berichtet.

helpage 100Osnabrück. - Die international tätige Hilfsorganisation HelpAge hat am Mittwoch zum dritten Mal den Weltalten-Index veröffentlicht, der die Lebenssituation älterer Menschen weltweit vergleicht. "Die Ungleichheiten verschärfen sich und Sparprogramme treffen in vielen Ländern die Älteren hart", erklärte Michael Bünte, Geschäftsführer von HelpAge Deutschland. Auch europäische Länder seien davon zunehmend betroffen. So sei die Situation Älterer in Griechenland ähnlich schlecht wie in Sub-Sahara Afrika.

global goals 720

New York. - Mit prominenter Unterstützung durch Künstler, Spitzensportler, Schauspieler und Unternehmern aus der ganzen Welt startet am Donnerstag in New York die Kampagne "Global Goals". Sie hat zum Ziel, die Globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDG), die von den Vereinten Nationen Ende diesen Monats in New York offiziell verabschiedet werden, überall auf der Welt bekannt zu machen.

handicapGenf. - Der jährliche Bericht (Streubomben-Monitor) über den Einsatz von Streubomben, die Vernichtung dieser Waffen und den Stand der Unterstützung der betroffenen Länder ist am Donnerstag in Genf vorgestellt worden. Seit dem 1. Juli 2014 wurden Streubomben in fünf Ländern verwendet -  so oft wie nie, seit das Abkommen über ein Verbot dieser Waffen am 1. August 2010 in Kraft getreten ist. 

Back to Top