Artenschutz

www_iconBerlin. - Die Umweltstiftung WWF hat unter Artenschutz-Gesichtspunkten eine zweischneidige Jahresbilanz gezogen. Während sich die Lage von Nashorn, Stör, Irawadi-Delphin und Grauwal 2011 weiter verschlechtert habe, könnten Europäischer Luchs, Berggorilla und Przewalski-Wildpferd etwas optimistischer in die Zukunft blicken, erklärte der WWF am Montag in Berlin.
www_iconFrankfurt. - Die Süßholzpflanze wird die Arzneipflanze des Jahres 2012. Die Auswahl der Arzneipflanze des Jahres soll die Bedeutung der Arzneipflanzen für den Menschen betonen sowie auf die Gefahren einer Übernutzung aufmerksam machen. Die Auswahl trafen in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam die Universität Würzburg, die Umweltorganisation WWF und deren Partnerorganisation TRAFFIC, das gemeinsam mit der Weltnaturschutzunion IUCN geführte Artenschutzprogramm zum Schutz von Wildarten.
eisbaer_150München. - Der Eisbär ist vom Aussterben bedroht. Wissenschaftler befürchten, dass die Bestände bis 2050 allein aufgrund des Klimawandels um 70 Prozent zurückgehen werden. Dennoch werden jedes Jahr Hunderte Eisbären abgeschossen – ganz legal. Umwelt-Organisationen fordern, die Jagd auf den "Ursus Maritimus" zu verbieten.   
www_iconBerlin. - Südafrika verzeichnet einen traurigen Rekord. In diesem Jahr wurden so viele Nashörner gewildert wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Bis Ende Oktober seien 341 Tiere erlegt worden, berichtete der World Wide Fund For Nature (WWF) am Freitag in Berlin. Im gesamten vergangenen Jahr seien es 333 gewesen. Hauptgrund ist die immer weiter steigende Nachfrage nach Nashornpulver als Arzneimittel in asiatischen Ländern.
java_nashorn_wwf_100Hanoi. - In Vietnam ist das letzte Java-Nashorn von Wilderern getötet worden. Das haben Wissenschaftler des World Wide Fund For Nature (WWF) am Dienstag bekannt gegeben. Das Java-Nashorn ist eines von drei asiatischen Nashörnern. Nachdem es in Vietnam ausgestorben ist, gibt es laut WWF nur noch einen kleinen Bestand von 50 Individuen im Ujung-Kulon Nationalpark an der Westspitze der indonesischen Insel Java. Der WWF sprach von einem "schwarzen Tag für den internationalen Artenschutz".
dnrBerlin. - Die deutsche Bundesregierung soll Gelder für den Yasuní-Nationalpark in Ecuador bereitstellen und so dabei mithelfen, das artenreiche Gebiet vor der Zerstörung durch die Erdölförderung zu retten. Das haben der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Verband Entwicklungspolitik (VENRO), das Klima-Bündnis und das Forum Umwelt und Entwicklung am Mittwoch nach Gesprächen mit ecuadorianischen Politikern in Berlin gefordert.
wwf_150Berlin. - In einem unberührten Stück Regenwald im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso ist eine neue Primatenart entdeckt worden, die zur Gattung Callicebus (Springaffen) gehört. Eine WWF-Expedition im Dezember 2010 hatte die neue Affenart gesichtet. Erst nach gründlicher Analyse aller gesammelten Daten durch den Biologen Júlio Dalponte konnte jetzt "mit großer Sicherheit" bestätigt werden, dass es sich tatsächlich um eine Neuentdeckung handelt.
Back to Top